Link zur Startseite

085 Symposium: Bildungsarmut und ihre lebenslangen Folgen

Beginn:
08.03.2019, 10:00 Uhr
Ende:
08.03.2019, 17:00 Uhr
Anmeldung:
Anmeldung ist erforderlich bis 20.02.2019
Anmeldeformular
Ort:
Bildungshaus Retzhof
Dorfstraße 17
8435  Wagna
Tel: +43 (3452) 82788-0
Fax: +43 (3452) 82788-400
E-Mail: office@retzhof.at
Web: http://www.retzhof.at/
Anfahrt:
Interaktive Landkarte 
Kategorie/ Preis:
Seminarbeitrag (inkl. Pausenverpflegung): € 70,00
Ermäßigter Beitrag für Studenten: € 30,00
Symposium Bildungsarmut © tg-graphiczone.com
Symposium Bildungsarmut
© tg-graphiczone.com

Österreich ist ein Land der Bildungsvererbung. 2016 wurde ein von der UNESCO ausgearbeiteter Katalog von 17 „Sustainable Development Goals", mittels derer unsere Welt bis 2030 zu einer besseren transformiert werden soll, auch von Österreich ratifiziert. Zumindest eines davon betrifft auch Österreich massiv, das Bildungsziel. Andere Länder und Städte zeigen, dass es auch anders geht.

Betroffenheit und Konsequenzen von Bildungsarmut auf individueller, gesellschaftlicher und weltpolitischer Ebene werden in diesem Seminar vorgestellt und sowohl internationale als auch innerösterreichische Vergleiche gezogen. Schließlich soll über die Ursachen von Bildungsarmut nachgedacht und Mechanismen identifiziert werden, mit deren Hilfe sie sich manifestiert und über mögliche Maßnahmen zur Reduktion dieses verzichtbaren Phänomens nachgedacht werden. Wer müsste was tun, um Bildungsarmut in einem der reichsten Länder der Welt endgültig zu einem historischen Forschungsgegenstand werden zu lassen, der mit der Gegenwart und der Zukunft nichts mehr zu tun hat.

 

Seminarleitung: Mag.a Doris Landauer und Univ.-Prof.in Dr.in Elke Gruber

Mag.a Doris Landauer, Psychologin, seit über 40 Jahren in der Arbeitsmarktpolitik beschäftigt, seit November 2010 mit dem Sonderprojekt „Perspektiven für unentdeckte Talente - Prävention und Interventionen bei frühzeitigem Bildungsabbruch" betraut, ausschließlich mit Jugendlichen in Wien befasst, die keine über die Pflichtschule hinausgehende AusBildung abgeschlossen haben. Das Projekt ist auch auf der Website für Jugendliche www.unentdeckte-talente.at/das-projekt/ beschrieben.         

Univ.-Prof.in Dr.in Elke Gruber ist Inhaberin des Lehrstuhls für Erwachsenenbildung/Weiterbildung an der Karl-Franzens-Universität Graz. Sie lehrt und forscht in den Bereichen Erwachsenenbildung/Weiterbildung/Lebenslanges Lernen, Berufspädagogik und hier insbesondere zu den Themen Organisation und Steuerung, Qualität, Professionalisierung sowie Lehren und Lernen. Sie ist Vorsitzende der Akkreditierungsgruppe von Ö-Cert.
2017 erhielt sie den österreichischen Staatspreis für Erwachsenenbildung.

 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).